Gebaute Phantasien — erfundene Realitäten

image
  • Karin Lingnau, Christian Faubel, David Hahlbrock und Georg Trogemann
  • SS 2014, Fachseminar
  • Mo. 13:00-15:00
  • Lab3, Filzengraben 8-10

Die Gartenarchitektur des Barocks kann als ideelle Landschaft gelesen werden, die mit strenger Geometrie und Spiegelfla?chen in Szene setzt, wie Philosophie und Zeitgeist das Verha?ltnis zwischen Mensch und Natur reflektieren und definieren.

 

Aber auch Friedho?fe und Skulpturenparks sind gebaute Utopien. Foucault nennt sie Heterotopien. Fu?r ihn ist das Schiff die realisierte Phantasie schlechthin. Es ist nicht nur das gro?ßte Instrument der wirtschaftlichen Entwicklung des 16. Jahrhunderts, sondern auch das gro?ßte Imaginationsarsenal. Ein ku?nstlicher Raum, der aus sich selber lebt, in sich geschlossen und gleichzeitig dem Meer ausgeliefert, nach den Kostbarkeiten ferner Kolonien suchend. Phantasien lassen sich materialisieren.

 

Umgekehrt sind der vermeintlichen Realita?t immer schon unsere Vorstellungen eingeschrieben. Sehen wir ein hinkendes mechanisches Artefakt so regt sich unser Mitleid. Ein nach dem Zufallsprinzip bewegtes Teilchen scheint sich selbstbestimmt zu bewegen. Ein nach einfachsten kybernetischen Regeln verdrahtetes Vehikel, das sich zum Licht bewegt und Gegensta?nden ausweicht, scheint eigene Ziele zu verfolgen. Diese Zuschreibungen und Selbstta?uschungen erza?hlen uns mehr u?ber uns als u?ber die Artefakte selbst. Die Artefakte werden zu philosophischen Spielzeugen, denn sie decken eine Differenz zwischen dem was wir zu wissen meinen und dem was wir wahrnehmen auf. Ganz so wie die Illusionsapparate des 19. Jahrhunderts, die Vorla?ufer der heutigen Kinotechnik, wie beispielsweise das Phenakistiskop, das aus einer festen Anzahl von Einzelbildern die Wahrnehmung eines kontinuierlichen Films erzeugt.

 

Das Seminar behandelt das Spannungsfeld zwischen gebauten Phantasien und imaginierten Fakten anhand vielfa?ltiger historischer und aktueller Beispiele. Wir wollen Objekte bauen, Situationen herstellen und Prozesse konfigurieren die der Frage nachgehen, wie sich die Objektivierungen unseres Geistes in die von uns geschaffenen Artefakte einschreiben und die gebaute Realita?t sich umgekehrt in den Geist zuru?ck schreibt.

 

Die herzustellenden Objekte und Prozesse unterliegen dabei nicht den u?blichen zweckrationalen Zielen der Technik, aber auch nicht nur den a?sthetischen Strategien der Kunst, sondern auch den pha?nomenologischen und erkenntnistheoretischen Kriterien der Philosophie und den Gesetzma?ßigkeiten experimenteller Aufbauten.


Guest Lectures

Ludwig Zeller as guest
Diane Morin as Guest